Manchmal muß man einfach durchbeißen

Das gilt nicht nur für so manches Rennen, sondern umso mehr für die „Durststrecken“ dazwischen. Denn aktuell ist für mich Training angesagt. Und Training. Und Training …

Ende März hätte es zur Bahn-WM nach Rio gehen sollen, doch der Wettbewerb wurde abgesagt. „Logisch“ in den aktuellen Zeiten, doch die Weltmeisterschaft wäre natürlich ein sehr wichtiges Event gewesen. Eine Generalprobe für die Paralympics und eine willkommene Abwechslung im Trainingsalltag. Wirklich schade also … Aktuell trainiere ich im Olympiazentrum Rif in Salzburg und in Wien auf der Bahn und mache weiterhin die Berge unsicher – die Vorbereitung für die Paralympics in Tokyo im Sommer 2021.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Motivation spielt da eine Hauptrolle

Vor allem, wenn es gerade keine Wettbewerbe als Zwischenziele gibt. Um sich zu motivieren, braucht es Ziele. Kleine Ziele und größere, um dann auch Erfolgserlebnisse zu haben und die Motivation auf längere Zeit aufrecht zu halten. Das gilt nicht nur für mich, sondern für alle Freizeitsportlerinnen und -sportler ebenso. Sei es das eigene Wohlbefinden zu steigern, fitter zu werden, ein bestimmtes Gewicht zu halten, den Kopf frei zu bekommen. Man muss halt wissen, warum man „durchbeißt“ und was man sich zum Ziel gesetzt hat. Und ich kann die Paralympics ab 24. August 2021 in Tokyo schon vor meinem inneren Auge sehen …

Yvonne Marzinke beim Gewichtheben

(c) Olympiazentrum Salzburg-Rif, Rüdiger Jahnel

Optimale Ausrüstung – super Räder

Gute Ausrüstung kann aber zusätzlich ein echter Booster in Sachen Motivation sein. Ich mag ja alle meine Räder – vielleicht ein kleines bisschen mehr das Wettkampf-Rennrad Specialized S-Works. Das ist ein Traum! Neu in meinem „Team“ ist das Zeitfahrrad Specialized Shiv. Mit dem Bahnrad Avenger bin ich quasi nur einmal auf der Bahn in Wien gefahren und danach ging es gleich zur Weltmeisterschaft nach Kanada – mit wirklich tollen Ergebnissen. Das verbindet natürlich auch. Dass nun alle meine Straßenräder mit Scheibenbremsen ausgestattet sind, ist für mich eine riesige Erleichterung. Das Equipment muss einfach perfekt passen und Michis Radladen aus Kuchl unterstützt mich hier in Zusammenarbeit mit den Profis von Specialized wirklich unglaublich. Großes Danke für die optimale Betreuung an alle an dieser Stelle! Ohne euch wäre das alles für mich gar nicht möglich!

Yvonne Marzinke am Indoor Rad

(c) Olympiazentrum Salzburg-Rif, Rüdiger Jahnel

Die richtigen (Rad-) Schuhe finden …

Für meine Bedürfnisse ist eine elektronische Schaltung am Fahrrad wesentlich, aber das ist ja eigentlich schon Serie. Komplizierter wird es bei mir nur beim Thema Schuhwerk: Ich brauche bei den Radschuhen links die Größe 38 und rechts die Größe 36. Zusätzlich ist dann ein spezieller Aufbau notwendig, um die Beinlängendifferenz von 4 cm auszugleichen. Hier unterstützt mich BOA Fit System Europe ganz großartig, da sie direkten Zugang zu den Radschuh-Herstellern haben und mir deshalb beide Größen organisieren können.

Das Kofferpacken für Tokyo hat übrigens schon begonnen: Eine vorläufige Packliste für den Cargo-Transport – sprich, jene Sachen, die schon einen Monat früher aus Österreich zum Veranstaltungsort der Paralympics 2021 transportiert werden – musste ich schon abgeben. Tokyo, ich bin bereit! So viel zum Thema Motivation.